March 2006
 <<     >> 
M T W T F S S
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31  

 NR 1   BERLIN
13.1.2006
 NR 2   SINGAPORE
19.2.2006
 NR 3   KUALA LUMPUR
19.2.2006
 NR 4   KUTA AUF BALI
20.2.2006
 NR 5   UBUD - BALI
22.2.2006
 NR 6   KUTA - BALI
25.2.2006
 NR 7   CHIANG MAI - THAILAND
28.2.2006
 NR 8   PAI
28.2.2006
 NR 9   CHIANG MAI
1.3.2006
 NR 10   ...
...........
 NR 11   MANDALAY - MYANMAR
3.3.2006
 NR 12   BAGAN - MYANMAR
5.3.2006
 NR 13   YANGON
7.3.2006
 NR 14   NGWE SAUNG BEACH
10.3.2006
 NR 15   YANGON
10.3.2006
 NR 16   KALKUTTA - INDIEN
11.3.2006
 NR 17   DARJEELING
13.3.2006
 NR 18   VARANASI
17.3.2006
 NR 19   AGRA
18.3.2006
 NR 20   AGRA
18.3.2006
 NR 21   AGRA
18.3.2006
 NR 22   JAIPUR
21.3.2006
 NR 23   UDAIPUR
22.3.2006
 NR 24   GOA
24.3.2006
 NR 25   OLD GOA / PANAJI
25.3.2006
 NR 26   BERLIN
27.3.2006


    26 Einträge         Seite 1          |1|    |2|    |3|   


 EINTRAG NR 26     nach oben 
BERLIN-MONDAY 27.3.2006, 10:41 ........................................................................................................................................................
REGEN
schoen. da sitz ich also wieder seit 10:00 bei meinem schreibtisch. niemand ist hier. das buero ist auf klassenfahrt zum palast der republik.
das wetter empfing mich wie es sich gehoert: regen(blick aus meinem fenster).
die fluege waren anstrengend (wenig schlaf) aber in ordnung. die nach bombay hatten sonntag allesamt verspaetung. der hoteljunge sagte mir noch rechtzeitig bescheid, so dass ich noch 2 stunden am pool liegenbleiben konnte.
der flughafen von bombay ist riesig und es ist eine halbe weltreise vom domestic zum internationalen terminal zu gelangen. also wars nix mit bombay.
nun muss ich mich also erstmal sammeln. was mir auffaellt: die ruhe. es ist so unglaublich ruhig. selbst wenn es in indien nachts ganz ruhig war, liefen immer noch die ventilatoren und hunde bellten sich heiser.
und der verkehr: er ist auch ruhig. kein gehupe! und die menschen gucken endlich wieder grimmig. passend zum wetter.
die bilder kommen bald.











nächstes ziel:  mein bett

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 25     nach oben 
OLD GOA / PANAJI-SATURDAY 25.3.2006, 18:16 ........................................................................................................................................................
KOLONIALES INDIEN
ich musste schon frueh aufstehen, damit ich meine runden im pool drehen konnte. am nachmittag befinden sich zirka 200 junge halbstarke inder im becken, wo immer die auch her konmmen.
ich fuhr wiederum mit dem localbus nach norden. ein erlebnis. sehr billig einerseits. andererseits extrem eng. es gab keine verschiebungsmoeglichkeit meiner gliedmassen. 40 grad im schatten. ein bisschen fahrtwind.
in panaji und alt goa gibts noch sehenswerte zeugnisse der portugiesen. natuerlich waren die im 16. jh. stark am missionieren. nur die kirchen sind wirklich noch gut erhalten.
ich schleppte mich bei drueckender hitze und einem liter h2O pro stunde durch die gegend.
bei zeiten fuhr ich zurueck und nahm mit genugtuung zur kenntnis dass am strandrestaurant vom colva beach gegrillter redsnapper und bundesliga/premiership live serviert wird. mit sonnenuntergang kehrte ich ein und beende nun meinen letzten entspannungstag. morgen werde ich versuchen mit nem flieger frueher nach bombay zu kommen, dass ich noch etwas mehr von der stadt habe. ich hoffe da ist auch mehr schatten.

ansonsten danke ich an der stelle schon mal meinem lieben webdesigner und kollegen boris, der sich entzueckend mit um das tagebuch gekuemmert hat. (...und wenn du am montag morgen hier wieder rein schaust, dann sind es nur noch ein paar minuten - dann sitz ich dir wieder gegenueber und nerv dich!)














nächstes ziel:  bombay

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 24     nach oben 
GOA-FRIDAY 24.3.2006, 16:44 ........................................................................................................................................................
DIE RUECKKEHR DES APPETITS
so. bei euch muesste ja eigentlich auch so langsam wochenende sein. es sind ja nur noch 3.5 stunden unterschied zwischen indien und berlin.
nachdem ich vier tage ausser einer schale reis, einer bruehe und ein paar keksen nichts gegessen hatte, machte ich mir so meine gedanken ob da ueberhaupt noch mal so was wie appetit aufkommt. alles indische verweigerte mein magen indem er sich ganz klein machte.
ich traeumte im zug von vollkornbrot mit camembert oder kartoffeln mit matjes. das wuerde reingehen.
zu meiner ueberraschung sah ich heute morgen ein cafe in dem es schwarzbrot und eine grosse schuessel salat gab. es war eine wahrliche wonne. ich glaube dieses fette, ueberwuerzte und unsaubere essen in indien ist garnicht meine sache.
die zugfahrt war optimal. ich hatte ein kleines zweimannzimmer - luftkonditioniert, indem ich allein war. es war wie eine privatfahrt. ich war 20 stunden ungestoert, konnte lesen und schlafen. ab und zu rutschten hartnaeckige bettelkinder in mein abteil. es kann einen wirklich traurig machen, wenn man so durch dieses schoene land rollt und dann immer wieder diese massenarmut und die umweltverschmutzung sehen muss. und dann noch kent und radiohead im ohr.
gegen halb acht erreichte ich margaon - der einzige ort im lande goa wo der schnellzug haelt. 10km bis zum colva beach. nicht der schoenste strand aber zentral in goa gelegen und nicht weit vom flughafen.
ich checkte in einem resort mit swimmingpool ein. nichts tolles. einigermassen sauber und preiswert.
der schoenste und unberuehrteste strand goas soll im sueden sein: parolaim beach. da fuhr ich nach einem poolbad mit dem localbus fuer 30cent hin. 1,5 stunden.
der strand und der ort dahinter sind ueberwuchert von riesigen, schoenen palmen. ein bilderbuchstrand. er war jedoch alles andere als unberuehrt, sondern fest in englischer hand. es standen jede menge wackliger bungalowas am strand und nette (internet)cafes. ich entspannte einfach nur mit lesen, baden (wasser 30grad) und essen (german restaurant wos das schwarzbrot gab) und genoss dann die rueckfahrt - durch bergige, gruene gegend mit ner menge reisterrassen bei sonnenuntergang.
ich denke morgen werde ich mir ein wenig portugiesische architektur zb. in alt-goa oder panjali ansehen und versuchen, der sonne auszuweichen. vielleicht schaffe ich es noch zum hippietroedelmarkt nach nord-goa. mein vorletzter tag.











nächstes ziel:  goa

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 23     nach oben 
UDAIPUR-WEDNESDAY 22.3.2006, 13:13 ........................................................................................................................................................
OCTOPUSSY
die zwei kekse von gestern habe ich wieder ausgespuckt. aber am abend konnte ich wenigstens eine vollstaendige mahlzeit zu mir nehmen. gemuesesuppe und reis mit joghurt. sowie lemontee.
ich habe alle informationen die zu einer schnellen genesung beitragen koennen gesammelt. meine vater hinweiste mich auf genuegend salz in der suppe. mineralien nachlegen! den ekligen haferschleim pordridge gibts nicht in rajasthan dafuer in darjeeling. der freund von marco, ein arzt aus HH riet mir von antibiotika ab. arsen c30 (homaeopathisch) habe ich nicht entdecken koennen.
mittlerweile bin ich aber wieder hergstellt. ich schlief aus. ein inder in turban so wie man sich ihn aus 1000 und 1 vorstellt, penetrierte mich bereits am bahnhof, mein begleiter die naechsten tage sein zu wollen und setzte mich am hotel ab. ich erklaerte 1000 und 1 mal dass ich ein bett brauche, was er nicht verstehen wollte. egal - am nachmittag stand er immer noch am hotel und dann fuhr er mich fuer zu viel geld ein bisschen durch die gegend um udaipur, unter anderem zum
monsunpalast auf einen berggipfel mit toller aussicht. dieser sowie der stadtpalast und ein anliegendes luxushotel war drehort fuer octopussy. seit 1982 laeuft deshalb in allen hotels auf den rooftops (restaurants auf den daechern der hotels) dieser bond. JEDEN abend
19:30. der tiger von eschnapur wurde auch hier gedreht.
die stadt liegt traumhaft an zwei seen, umgeben von kargen bergen. in den seen stehen palaeste (aehnlich wie in jaipur - bild). udaipur ist der bisher freundlichste, sauberste und sicherlich auch reichste indische ort, den ich bisher sah. relativ klein aber beruehmt wegen der bekannten leute die hier gerne urlaub machen oder filme drehen oder fotoshootings (heute conleys) machen.
ein tu-absolvent aus berlin, den ich bereits in agra und jaipur traf, lief mir auch heute wieder ueber den weg.
mit den neuseelaendern machte ich am nachmittag eine bootstour, lagen dann ein wenig im schatten mit kalter limo und nun werde ich mich in mein hotel zurueckbegeben, wo ich mal vorsichtig ein abendbrot zu mir nehme und den sonnenuntergang aufm rooftop geniesse, bevor ich mich am abend in den zug richtung goa setze. in ahmedabad habe ich morgen frueh einen 6stuendigen stop und am freitag gegen acht uhr frueh erreiche ich goa.














nächstes ziel:  goa

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 22     nach oben 
JAIPUR-TUESDAY 21.3.2006, 9:57 ........................................................................................................................................................
IMMODIUM AKUT
ja - also die geschichte mit meinem rikshaw fahrer in agra - die war noch nicht zu ende.
ihm war die sache aeusserst unangenehm, sodass er an dem abend als er mich dann abgesetzt hatte kein geld von mir nehmen wollte. stattdessen versprach er mir, mich am naechsten sonntagmorgen um 5:30 zum bahnhof zu fahren. und dann koenne ich mir ja ueberlegen ob ich ihn fuer die tour bezahle.
er war nicht da. er hatte aber vermutlich jemand anderen geschickt der mich dann fuhr.
jedenfalls machte ich es mir am bahnsteig bequem (der zug hatte 3 stunden verspaetung) und mein fahrer kreuzte dann doch noch auf. er zeigte mir seinen unterarm. er war praktisch vollstaendig zerfleischt. auf die doppelte dicke angeschwollen und 3 tiefe blutige loecher. ein hund hatte ihn die nacht angegriffen. so konnte er natuerlich nicht mehr fahren. keine ahnung wie er jetzt sein geld verdienen will.
ich gab ihm umgerechnet 20euro und bat um sein versprechen dass er damit zum arzt geht.
jaipur erreichte ich mittags und checkte im gleichen hotel ein wie das hamburger paar. ein nobles zimmer mit allen schikanen.
ich sah mir nachmittags die altstadt an. pink city genannt. vor 150 jahren wurde die stadt so angemalt als der englische kronprinz zu besuch kam. die altstadt ist schoen mit ihren palaesten. abends ging ich mit den beiden italienisch essen. irgendwie braute sich seit 2 tagen in meinem bauch was zusammen.
und dann hats mich gestern erwischt.
zu beginn meiner stadttour mit einem rikshaw fahrer fuehlte ich mich bereits ziemlich schlapp. ich quaelte mich eigentlich mehr durch die einzelnen stopps. was sehr schade war. zb amber fort (eine bergfestung wie aus 1001nacht), etwas ausserhalb der stadt auf einem berg war sehr beeindruckend. ich liess mich wieder zurueckfahren um vor meiner nachtzugfahrt noch etwas zu entspannen. ein freund von marco war mittlerweile aus HH eingetroffen und wir wollten eigentlich essen gehen. stattdessen verbrachte ich die 3 stunden aufm klo war voellig entkraeftet und hatte schuettelfrost. ich nahm ein halbes kilo immodium akut und 3 pakete ASS und begab mich zu 22:30 zum bahnhof. ich wusste dass ich ein gutes A2 abteil habe. und so wars auch. der nachtwagen war ausgestattet wie ein first class nachtwagon der bundesbahn. mindestens. AC und saubere grosse betten. jim und charlotte aus neuseeland waren mit mir im abteil. jim meinte ich solle seinen grappa probieren, der helfe garantiert. ich nahm zweimal einen ordentlichen schluck und begab mich anschliessend aufs saubere klo. ich kotzte ca. 30min, solange bis erste kleinteile der lunge dabei waren. sichtlich erleichtert und entspannt (immodium wirkte bereits) verbrachte ich die nacht. das fieber ging nach der spuckaktion sofort runter. ich bin immer noch etwas down. habe aber heute schon zwei kekse gegessen. hoffe heute abend, wenn ich die NZer treffe habe ich wieder appetit.
so das wars erstmal. an der stelle moechte ich omi zum heutigen 90. geb gratulieren. sagt ihr bitte alles liebe. ich versuche aber heute abend in wildpark anzurufen.











nächstes ziel:  udaipur

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 21     nach oben 
AGRA-SATURDAY 18.3.2006, 17:16 ........................................................................................................................................................
DAS TAJ MAHAL
eigentlich wollte ich den heutigen eintrag damit beginnen zu erwaehnen, dass ich erstaunt bin dass alles so erlebnisreich und reibungslos ablief. ohne aergernisse.

aber ich komme nicht darueber hinweg, dass mich mein mir eben noch sympathischer rikschafahrer, den ich mir den heutigen nachmittag mietete, so verarschen wuerde. wir waren auf dem weg ins hotel zurueck, da hielt er an einem bepissten handycraft laden (marmorschnickschnack) und meinte ich solle
doch bitte nur mal reinschauen. er bekommt ein paar rupien dafuer. die fette dame nahm mich in beschlag und begann mich zu bearbeiten. unglaublich geschickt. selbst eindeutige absagen fanden nicht ihr gehoer. ich kaufte mich fuer 10euro frei und musste dem rikschafahrer leider in den arsch treten.
das aergerliche daran ist, dass praktisch auf der titelseite des indienlonelyplanet in fetten lettern steht: lass dich in agra nicht verarschen!
das legt sich wieder. es gibt bier nebenan zu kaufen. es wird nicht lange dauern, dann bin ich wieder im alten rhytmus.

die zugfahrt von varanasi nach agra war eher anstrengend. es wurden zu viele tickets fuer zu wenig betten verkauft. das gehht wohl nur bei der zweiten klasse so. ein kind verbrachte die nacht an meinem fussende. seine geschwister hatten sich vorher um mich herum aufgebaut und glotzten mich 2 stunden lang an. mp3 player, digitalkamera, kopfleselampe fanden die alle faszinierend. ich sollten ihnen aus meinem buch in deutsch vorlesen...mmh.
80.000 alte maenner um mich herum schnarchten dann...
der morgendliche blick aus dem fenster gab mir raetsel auf. insgesamt etwa 150 maenner in einer stunde muessen es gewesen sein, die mit heruntergelassenen hosen in den trockenen feldern hockten, ein behaelter neben sich stehend. ich hatte bisher nichts von einem heiligen gemeinsamen morgenschiss aus indien gehoert. mein rikschafahrer meinte dazu, dass die menschen aufm land keine klos haben und jeden morgen ausgiebigst das feld aufsuchen. es gibt getrennte maenner und frauen felder.
agra erreichte ich gegen acht am morgen. das taj mahal von weitem sichtbar.
das taj mahal ist eine riesige art mausolaeum. aus weissem marmor. praktisch das symbol indiens. witzigerweise ist es von
einem islamischen bauherren errichtet worden. des kaisers frau starb nochwas bei kindsgeburt. kaiser liess aus trauer riesen palast bauen. siehe bilder. 22 jahre bauzeit.
die dachterasse meines hotels hat direkt blick drauf. beim fruehstueck lernte ich die beiden netten hamburger marco und urte kennen. sie machen ein jahr weltreise. morgen wollen wir
uns in jaipur zum abendessen treffen. wir waren gemeinsam ein paar stunden im taj. die eintrittspreise stiegen in den letzten 6 jahren von 30cent auf 15euro. es ist aber wirklich
sehr sehenswert. zu viele menschen sind dort.
am nachmittag war ich dann am agra fort, einer 500 jahre alten burg mitten in der stadt. auch gut. die sonne ging fuer mich auf der rueckseite des taj auf der anderen seite des
drecksflusses unter. jungen spielten am breiten ufer kricket. jeder staubige bolzplatz wird von den jungs hier fuer kricket genutzt.
ein eher geruhsamer abend heute. ich goenne mir nun noch ein bier, essen kann man in agra scheinbar auch wieder bedenkenlos. vor 4-5 jahren gabs hier zahlreiche restaurants
die absichtlich gift ins essen taten. ein deal mit dem benachbarten arzt. man starb nicht. aber der indische doctor verdiente fuer die behandlung.
morgen frueh geht der zug um 6:15 nach jaipur - rajasthan.
ist morgen sonntag???


nächstes ziel:  jaipur

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 20     nach oben 
AGRA-SATURDAY 18.3.2006, 17:16 ........................................................................................................................................................
DAS TAJ MAHAL
eigentlich wollte ich den heutigen eintrag damit beginnen zu erwaehnen, dass ich erstaunt bin dass alles so erlebnisreich und reibungslos ablief. ohne aergernisse.

aber ich komme nicht darueber hinweg, dass mich mein mir eben noch sympathischer rikschafahrer, den ich mir den heutigen nachmittag mietete, so verarschen wuerde. wir waren auf dem weg ins hotel zurueck, da hielt er an einem bepissten handycraft laden (marmorschnickschnack) und meinte ich solle
doch bitte nur mal reinschauen. er bekommt ein paar rupien dafuer. die fette dame nahm mich in beschlag und begann mich zu bearbeiten. unglaublich geschickt. selbst eindeutige absagen fanden nicht ihr gehoer. ich kaufte mich fuer 10euro frei und musste dem rikschafahrer leider in den arsch treten.
das aergerliche daran ist, dass praktisch auf der titelseite des indienlonelyplanet in fetten lettern steht: lass dich in agra nicht verarschen!
das legt sich wieder. es gibt bier nebenan zu kaufen. es wird nicht lange dauern, dann bin ich wieder im alten rhytmus.

die zugfahrt von varanasi nach agra war eher anstrengend. es wurden zu viele tickets fuer zu wenig betten verkauft. das gehht wohl nur bei der zweiten klasse so. ein kind verbrachte die nacht an meinem fussende. seine geschwister hatten sich vorher um mich herum aufgebaut und glotzten mich 2 stunden lang an. mp3 player, digitalkamera, kopfleselampe fanden die alle faszinierend. ich sollten ihnen aus meinem buch in deutsch vorlesen...mmh.
80.000 alte maenner um mich herum schnarchten dann...
der morgendliche blick aus dem fenster gab mir raetsel auf. insgesamt etwa 150 maenner in einer stunde muessen es gewesen sein, die mit heruntergelassenen hosen in den trockenen feldern hockten, ein behaelter neben sich stehend. ich hatte bisher nichts von einem heiligen gemeinsamen morgenschiss aus indien gehoert. mein rikschafahrer meinte dazu, dass die menschen aufm land keine klos haben und jeden morgen ausgiebigst das feld aufsuchen. es gibt getrennte maenner und frauen felder.
agra erreichte ich gegen acht am morgen. das taj mahal von weitem sichtbar.
das taj mahal ist eine riesige art mausolaeum. aus weissem marmor. praktisch das symbol indiens. witzigerweise ist es von
einem islamischen bauherren errichtet worden. des kaisers frau starb nochwas bei kindsgeburt. kaiser liess aus trauer riesen palast bauen. siehe bilder. 22 jahre bauzeit.
die dachterasse meines hotels hat direkt blick drauf. beim fruehstueck lernte ich die beiden netten hamburger marco und urte kennen. sie machen ein jahr weltreise. morgen wollen wir
uns in jaipur zum abendessen treffen. wir waren gemeinsam ein paar stunden im taj. die eintrittspreise stiegen in den letzten 6 jahren von 30cent auf 15euro. es ist aber wirklich
sehr sehenswert. zu viele menschen sind dort.
am nachmittag war ich dann am agra fort, einer 500 jahre alten burg mitten in der stadt. auch gut. die sonne ging fuer mich auf der rueckseite des taj auf der anderen seite des
drecksflusses unter. jungen spielten am breiten ufer kricket. jeder staubige bolzplatz wird von den jungs hier fuer kricket genutzt.
ein eher geruhsamer abend heute. ich goenne mir nun noch ein bier, essen kann man in agra scheinbar auch wieder bedenkenlos. vor 4-5 jahren gabs hier zahlreiche restaurants
die absichtlich gift ins essen taten. ein deal mit dem benachbarten arzt. man starb nicht. aber der indische doctor verdiente fuer die behandlung.
morgen frueh geht der zug um 6:15 nach jaipur - rajasthan.
ist morgen sonntag???


nächstes ziel:  jaipur

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 19     nach oben 
AGRA-SATURDAY 18.3.2006, 17:16 ........................................................................................................................................................
DAS TAJ MAHAL
eigentlich wollte ich den heutigen eintrag damit beginnen zu erwaehnen, dass ich erstaunt bin dass alles so erlebnisreich und reibungslos ablief. ohne aergernisse.

aber ich komme nicht darueber hinweg, dass mich mein mir eben noch sympathischer rikschafahrer, den ich mir den heutigen nachmittag mietete, so verarschen wuerde. wir waren auf dem weg ins hotel zurueck, da hielt er an einem bepissten handycraft laden (marmorschnickschnack) und meinte ich solle
doch bitte nur mal reinschauen. er bekommt ein paar rupien dafuer. die fette dame nahm mich in beschlag und begann mich zu bearbeiten. unglaublich geschickt. selbst eindeutige absagen fanden nicht ihr gehoer. ich kaufte mich fuer 10euro frei und musste dem rikschafahrer leider in den arsch treten.
das aergerliche daran ist, dass praktisch auf der titelseite des indienlonelyplanet in fetten lettern steht: lass dich in agra nicht verarschen!
das legt sich wieder. es gibt bier nebenan zu kaufen. es wird nicht lange dauern, dann bin ich wieder im alten rhytmus.

die zugfahrt von varanasi nach agra war eher anstrengend. es wurden zu viele tickets fuer zu wenig betten verkauft. das gehht wohl nur bei der zweiten klasse so. ein kind verbrachte die nacht an meinem fussende. seine geschwister hatten sich vorher um mich herum aufgebaut und glotzten mich 2 stunden lang an. mp3 player, digitalkamera, kopfleselampe fanden die alle faszinierend. ich sollten ihnen aus meinem buch in deutsch vorlesen...mmh.
80.000 alte maenner um mich herum schnarchten dann...
der morgendliche blick aus dem fenster gab mir raetsel auf. insgesamt etwa 150 maenner in einer stunde muessen es gewesen sein, die mit heruntergelassenen hosen in den trockenen feldern hockten, ein behaelter neben sich stehend. ich hatte bisher nichts von einem heiligen gemeinsamen morgenschiss aus indien gehoert. mein rikschafahrer meinte dazu, dass die menschen aufm land keine klos haben und jeden morgen ausgiebigst das feld aufsuchen. es gibt getrennte maenner und frauen felder.
agra erreichte ich gegen acht am morgen. das taj mahal von weitem sichtbar.
das taj mahal ist eine riesige art mausolaeum. aus weissem marmor. praktisch das symbol indiens. witzigerweise ist es von
einem islamischen bauherren errichtet worden. des kaisers frau starb nochwas bei kindsgeburt. kaiser liess aus trauer riesen palast bauen. siehe bilder. 22 jahre bauzeit.
die dachterasse meines hotels hat direkt blick drauf. beim fruehstueck lernte ich die beiden netten hamburger marco und urte kennen. sie machen ein jahr weltreise. morgen wollen wir
uns in jaipur zum abendessen treffen. wir waren gemeinsam ein paar stunden im taj. die eintrittspreise stiegen in den letzten 6 jahren von 30cent auf 15euro. es ist aber wirklich
sehr sehenswert. zu viele menschen sind dort.
am nachmittag war ich dann am agra fort, einer 500 jahre alten burg mitten in der stadt. auch gut. die sonne ging fuer mich auf der rueckseite des taj auf der anderen seite des
drecksflusses unter. jungen spielten am breiten ufer kricket. jeder staubige bolzplatz wird von den jungs hier fuer kricket genutzt.
ein eher geruhsamer abend heute. ich goenne mir nun noch ein bier, essen kann man in agra scheinbar auch wieder bedenkenlos. vor 4-5 jahren gabs hier zahlreiche restaurants
die absichtlich gift ins essen taten. ein deal mit dem benachbarten arzt. man starb nicht. aber der indische doctor verdiente fuer die behandlung.
morgen frueh geht der zug um 6:15 nach jaipur - rajasthan.
ist morgen sonntag???














nächstes ziel:  jaipur

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 18     nach oben 
VARANASI-SATURDAY 17.3.2006, 15:30 ........................................................................................................................................................
AM GANGES
ich schlief ausgezeichnet im zug. ich hatte ein A3 ticket: aircon mit 3x2 betten in einem abteil. es war zwar vollgekotzt, aber die betten waren weich und die laken sauber. ich schlief 12 stunden und las 5. dann war die fahrt vorbei und eine kuh auf dem bahnsteig hinderte mich zunaechst beim aussteigen. es ging am mittwoch nachmittag auf dem motorrikscha vom 12km ausserhalb liegenden bahnhof entlang einer an einen apokalyptischen zustand erinnernden strasse begleitet von farbwurfgeschossen der kinder in die stadt. es ist holyfest in indien. ein farbenfest. drei tage lang bewerfen sich inder mit bunter farbe. und in den strassen wird getanzt.

ich hatte gebucht. so fand ich schnell ein ordentliches zimmer am meer ghat. alka hotel. eine kleine oase in der altstadt varanasis. 15USD die nacht. das ist luxus. ac mit balkon, fast ganz oben und blick auf den ganges, sowie die anderen ghats.

ghats, so werden hier die verschiedenen bereiche am ufer des ganges genannt, jedes 50 bis 100m lang (insgesamt ca. 25-30), treppenartige uferbefestigungen, an denen die glaeubigen hindus sich von ihren suenden offiziell reinwaschen. die ghats sind voller leben und gerueche und farben. tiere und menschen haben hier irgendwie die gleiche bedeutung. es ist alles vollgekackt von rindern und ziegen. man koennte den tag damit verbringen die menschen zu beobachten, wie sie sich waschen. die frauen uebrigens bekleidet. es gibt zwei ghats, die am rand der inneren ghats liegen, an denen die menschen feuerbestattet werden. die leichen werden hier nach dem tod im anliegenden sterbehaus mit ganges wasser am ufer symbolisch gewaschen, rasiert, mit bunten gewaendern ueberdeckt und anschliessend wird ein holzgeruest uber sie gebaut. sie brennen 3 stunden. 50 am tag. also mehrere feuerstellen gleichzeitig. ein mystischer anblick. fotos verboten.

gestern abend zum sonnenuntergang und heute frueh zum aufgang habe ich jeweils eine bootsfahrt unternommen. die beiden hamburgerinnen traf ich in der altstadt wieder. sie organisierten dies. sie kannten auch einen der prediger des allabendlichen puja festes am hauptghat, eine art anbetung an die goetter fuer frieden und glueck. so sass ich in der ersten reihe neben dem saenger der religioesen lieder bzw. poems und hatte einen guten blick auf die jungen prediger, die in richtung ganges rauchende feuerkelche schwangen. eine beeindruckende zeremonie. mit dem prediger assen wir noch zu abend in der altstadt.

die altstadt ist eng und verwinkelt, die strassen vielleicht 1,5m breit. sie sind voller bunter geschaefte, hupender mopeds, bettler, rinder, kot und garkuechen. und jeder menge soldaten. sie bewachen u.a. die vielen tempel. obwohl sie meist mit ihren maschinengewehren rumdoesen.

varanasi ist unbedingt sehenswert. ich war nicht so betroffen wie ich es vermutet haette. aber man gewoehnt sich in indien an einiges. ich kann mich nicht erinnern eine leiche bisher gesehen zu haben. und nun gleich mehrere.

etwas abstossend war, wie ein hund einen aufgedunsenen toten mann, dem der unterleib fehlte, am ufer die gedaerme rauszog und diese frass. es war dummerweise direkt vor meinem heutigen fruehstueck.

das andere gangesufer besteht uebrigens aus flacher sandwueste. da drueben sind vereinzelt zelte aufgebaut. menschen laufen und reiten umher. wie der anblick eines feldlagers.

das essen ist grossartig. zwar nur vegetarisch aber sensationell im geschmack. es gibt auch kein alkohol. jedenfalls nur sehr schwer. in drei stunden fahre ich mit dem nachtzug nach agra, wo ich morgen frueh ankomme.














nächstes ziel:  agra

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 17     nach oben 
DARJEELING-MONDAY 13.3.2006, 15:50 ........................................................................................................................................................
FRISCHE LUFT
eine altertuemliche kleine propellermaschine der gesellschaft air deccan flog sauber nach bogdoghra.
der flug sollte eigentlich 6:20 starten. er hatte 8 stunden verspaetung. bin leider umsonst um 3:45 aufgestanden. ich liess mich in ein uebles hotel am airport fahren und nahm fuer 10 USD noch ne muetze schlaf.
ein maedchen namens sim aus san francisco fragte mich ob wir uns den jeep von bagdoghra nach darjeeling teilen wuerden. die fahrt dauerte etwa 4 stunden und es ging auf eine hoehe von etwa 2200m. sim ist so was wiene kuenstlerin. bilder. scheinbar auch ueberlebenskuentlerin. sie bleibt in indien dort wo es ihr gerade gefaellt. hat genug zeit und geld. sie sei haeufig belaestigt worden. sie meint es sei um ein mehrfaches einfacher als frau in begleitung zu reisen. sie muss tough sein. eigentlich wollte sie in kalkutta nur einen tag bleiben. statt dessen hat sie dort einen monat verbracht und unter anderem im sterbehaus von mutter theresa gearbeitet.
darjeeling liegt praktisch genau zwischen butan und nepal. eine bergstation, die die kolonialbriten gegruendet hatten. das klima ist ideal. fuer briten und fuer ihren tee. sie holten nepalesen und tibeter hierher, die haute noch die kultur und das bild der stadt praegen. wieder buddhismus. die strassen sind hier verwinkelt und steil. es ist schwer sich zu orientieren. die luft ist klar und mild. eigentlich frisch. endlich habe ich die antwort auf meine frage warum ich so viel klamotten mit mir schleppe. am tag 20 und nachts ca. 10grad.
wir nahmen getrennte hotels, da am sonntag abend fast alles ausgebucht war, assen noch ne kleinigkeit was gutes, schweres suedindisches und ich musste zusehen dass ich bis spaetestens halb zehn im hotel zurueck war. um diese zeit waren die strassen bereits menschenleer.
mein zimmer ist das mit abstand schoenste das ich bisher hatte. ein altes aber sehr gut erhaltenes, mitten in der stadt stehendes hotel. ich habe in diesem voellig verschachteltem hohen holzhaus die dachkammer. sehr gemuetlich mit blick auf die hauptstrasse UND auf den kanchenjunga im himalaja. er ist nach dem everest und dem k2 der dritthoechste berg der welt. 8650m. das massiv ist ca. 80km von meinem fenster entfernt.
ich stand frueh auf da ich ja frueh im bett war und sah mir das lichtspiel in den bergen an. blauer himmel. am abend regnets hier meist. mittags wollten wir eine fahrt mit dem toy train machen. er faehrt die strecke runter ins flachland. enge kurven entlang an steilen boeschungen. nur die tuscobahn in peru liegt hoeher. der zug entgleiste nach wenigen minuten und gluecklicherweise fiel er nicht in richtung boeschung.
stattdessen machte ich dann eine wanderung in richtung teeplantagen. 3 stunden steile berge. ich fuehle mich wie nach dem skilanglaufwochenende. sim hatte sich von irgendwas den magen verdorben. die gewuerze hier sind sehr schwer. muss sehen was mein organismaus dazu sagt.
es ist wirklich sehr angenehm hier. relativ sauber, nette entspannte menschen. nicht das indien wie man sich es vorstellt. gut zum kraft tanken. fuer varanasi. dort erwartet mich eine steigerung im vergleich zu kalkutta. die heiligste stadt indiens. dort wird oeffentlich und feierlich gestorben. und die leichen werden oeffentlich verbrannt oder, wenns babies oder leprakranke sind, so in den ganges geworfen.
nachtrag 1: heute morgen frueh um 4:30 gings in richtung tiger hill. sonnenaufgang ueber dem himalaja beobachten sowie ein kloster ansehen. es war sehr kalt. musste mich noch mal hinlegen. fahre nun etwas verkuehlt nach new jalpaiguri und dann morgen frueh um fuenf nach varanasi, wo ich gegen elf am abend eintreffen werde. nachtrag 2: bin nun in new jalpaiguri. elendige stadt. ich traf am bahnhof zwei hamburgerinnen, die mir offenbarten, dass heute nacht noch ein zug nach varanasi faehrt. habe tickets getauscht und sitze nun mit denen beim abendbrot und habe noch 3 stunden bis der zug abrollt. hoffentlich sind alle bomben im bahnhof varanasi eingesammelt.














nächstes ziel:  varanasi

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

 EINTRAG NR 16     nach oben 
KALKUTTA - INDIEN-SATURDAY 11.3.2006, 16:20 ........................................................................................................................................................
DAS ARMENHAUS
der flug war gut. kurz nach uns flog der indische praesident auch wieder aus yangon zurueck nach hause. secureties krempelten alle muelleimer nach TNT um und der rote teppich wurde ausgerollt.
die fahrt mit dem gelben alten taxi in die stadt kalkutta war bereits eine kleine einfuehrung in das chaos dieser stadt. auf meiner bequemen rueckbank konnte ich entspannt sein. draussen herrschten gestank, geschrei, endloses dauerhupen und irgendwelche undefinierbaren fortbewegungsmittel stachen in jede noch so kleine luecke.
es ging durch erbaermliche ghettos im sonnenuntergang - um nach einer stunde im ghetto chowringhee anzukommen. es hatte fast etwas romantisches. hier ist zumindest die backpackermeile angesiedelt und es gibt neben halbtoten auf der strasse auch hotels und internetbuchten. essen kann man von der strasse bekommen. ich bin bisher bei fried rice vorsichtshalber geblieben.
das hotel war ok. meine zugtickets lagen wie bestellt im safe. bin aber umgezogen da ich noch etwas besseres fand. zwei franzosen mit denen ich geflogen bin brachten mich drauf. mit ihnen verbrachte ich den zweiten teil des heutigen tages. wir waren u.a. im mothers house. mutter teresa arbeitete und lebte dort und liegt dort jetzt begraben. sowas wiene pilgerstaette. zwei weitere belgier, die wir hier ab und zu trafen sind in sachen naechstenliebe unterwegs. sehr sparsam. hippies. sehr nett. sie wollten eigentlich weiter nach kathmandu. so wie ich und die beiden franzosen. wir haben praktisch das gemeinsame problem. einer der belgier bekam emailpost von freunden bei der salvation army kathmandu, dass dort zzt. das vorwaertskommen extrem umstaendlich und ab dienstag vermutlich unmoeglich ist.
ich bin ehrlich gesagt etwas veraergert ueber die maoisten, dass sie nicht noch wenigstens ein paar tage gewartet haben. wie dem auch sei. ich habe nun eine aenderung vorgenommen. ich fliege morgen frueh nach darjeeling im norden indiens. an der grenze zu nepal und nicht weit von butan. nach butan kommt man nicht so einfach. so werde ich mich 4 tage da oben bei den teeplantagen und im staat sikkim aufhalten um ein wenig zu trekken und den himalaja auf mich einwirken zu lassen. wenn es die situation erlaubt (werde im grenzgebiet mal nachfragen) kann ich mich ja vielleicht durch nepal nach varanasi durchschlaengeln.
die franzosen neben mir kommunizieren gerade mit live webcam mit ihrere familie. sehr witzig. es scheint zwar gleich das dach ueber mir einzustuerzen oder choleraerreger aus dem cd fach zu verdunsten, aber die technik scheint hier zu funktionieren.
war heute morgen am bahnhof hogawh. versuchte tickets zu aendern. ich stand am schalter. bzw. an dem was dies darstellen sollte und versuchte was in eglisch zu erlaeutern. hinter mir versuchten fuenf leute gleichzeitig ihre beduerfnisse durch den schlitz zu stecken und mit der dame etwas zu vereinbaren. ich musste aufgeben. ein kleines reisebuero bei mir in der sudder street erledigte dann alles im handumdrehen. waehrend dich auf meine tickets wartete, hingen mir drei juenge muetter am hemd mit verdrecketn schlafenden oder sterbenden babies aufm arm. sie wollten milchpulver. ich ging mit ihnen zur naechsten milchpulverapotheke und kaufte jeder ein paket. drei weitere rochen lunte und so gab ich ueber 10 euro fuer milchpulver aus. ich schaetze das reicht bei je einem kind fuer zwei wochen.
ansonsten muss ich sagen - habe ich kopfschmerzen nach 28 stunden kalkutta. ist nicht alltaeglich, so viel elend auf einmal. die stadt gleicht einem truemmerhaufen nach einer apokalypse. von dreck und staub ueberzogen - mittendrin vegetieren menschen. es gibt hier eine mio obdachlose. als ich ankam stolperte ich fast ueber eine familie die auf dem buergersteig schlief. fast nackt. mit einem drecktuch ueberdeckt. das gebilde von bus, das um die ecke fuhr stiess eine ordentliche ladung verbrannten diesel in die familie die unbeeindruckt weiterschlief.
durch die stadt fliesst uebrigens nicht direkt der ganges sondern der fluss hooghly. ueber ihen gehen zwei bruecken. die hogawh bridge (riesiges stahlfachwerk) ist sowas wie ein wahrzeichen der stadt. eine halbe mio fussgaenger sollen sich taeglich rueberbewegen. und verkehr erstickt im chaos. von ihr hatte ich einen schoenen blick auf die flussufer, wo sich tausende menschen im fluss wuschen.
ich melde mich dann aus den bergen wieder umgeben von hoffentlich frischer luft.














nächstes ziel:  darjeeling

........................................................................................................................................................
  Kommentar schreiben         0 Kommentar[e] lesen         nachricht an markus

 

Seite 1            |1|    |2|    |3|   

1175